26.12.2011

Jesus Christus spricht: „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig." ( 2. Korinther 12:9)

Immer schneller fliegen die Jahre dahin und die Zeit, die wir hinter und noch vor uns haben, scheint im wahrsten Sinn des Wortes immer kürzer zu werden. Nicht nur die eigenen Lebensjahre fliegen dahin, auch das Empfinden von Tages- oder Jahreszeiten wird in schnellerer folge wahrgenommen. Gerade so, als ob die überschlagende Hektik nicht nur unser eigenes Zeitempfinden verändert, sehen wir auch eilende Betriebsamkeit an allen anderen Orten. Weshalb läuft uns dann die Zeit davon?

22.12.2011

Kurze Pause

Liebe Besucher,

Wir machen eine kurze Pause über Weihnachten und Neujahr. Ich wünsche Ihnen allen eine erholsame Zeit und ein gutes neues Jahr. Wir sind am 4. Januar zurück.

Herzliche Grüsse,

Roman Riedi

Erlösung: Krippe, Kreuz und Krone

Warum musste es Weihnachten werden? Und was haben die 3 Ks – Krippe, Kreuz und Krone – damit zu tun? Immer wieder wüten Katastrophen in unserer Welt: Durch den Tsunami im Dezember 2004 starben rund 230 Tausend Menschen, der Untergang der Titanic forderte 1522 Leben und der Zweite Weltkrieg hinterliess 50 Millionen Tote. Die Urkatastrophe war jedoch der Sündenfall im Garten Eden. Er ist die Ursache für alle anderen Katastrophen, die je über die Erde hereingebrochen sind. Die Sünde brachte die Trennung des Menschen von Gott. Ohne Gott aber gerät er in den Strudel der ewigen Verlorenheit. Würde Gott auch nur eine einzige Sünde in den Himmel lassen, dann hielten auch dort Leid und Tod Einzug, und das will Gott nicht.

21.12.2011

Grosse Freude

Seht, was in dieser hochheiligen Nacht Der Vater im Himmel für Geschenk uns hat gemacht. Aus Liebe zu uns Menschen ist Er gekommen auf die Welt und hat unsere Finsternis erhellt. In der wir wären für immer verloren Gott hat Seinen eigenen, einigen Sohn für die Welt, Sein Liebstes, was Er hatte, uns Menschen zugut als Retter erkoren.

20.12.2011

Weihnachten

Diesen Monat ist es wieder so weit: Es ist die Zeit, in der wir das Ereignis feiern, über das der Prophet Jesaja schon Jahrhunderte, bevor es eintraf, weissagte: «Das Volk, das in der Finsternis wandelt, hat ein grosses Licht gesehen; über den Bewohnern des Landes der Todesschatten ist ein Licht aufgeleuchtet … Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst» (Jes 9,1.5).

18.12.2011

Herrschaftsanspruch: Ein König wird geboren!

Zu Weihnachten denken wir mit Recht an die Geburt des Erlösers. Doch ist uns auch bewusst, dass dieser Erlöser ein König ist? In Lukas 1,26-33 berichtet der Evangelist: «Und im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott gesandt in eine Stadt in Galiläa, die heisst Nazareth, zu einer Jungfrau, die vertraut war einem Mann mit Namen Josef vom Hause David; und die Jungfrau hiess Maria. Und der Engel kam zu ihr hinein und sprach: Sei gegrüsst, du Begnadete! Der Herr ist mit dir! Sie aber erschrak über die Rede und dachte: Welch ein Gruss ist das? Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria, du hast Gnade bei Gott gefunden. Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben. Der wird gross sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben, und er wird König sein über das Haus Jakob in Ewigkeit, und sein Reich wird kein Ende haben.»

16.12.2011

Das Sterben des Lammes Gottes

Das Sterben des Herrn Jesus Christus, des Lammes Gottes, war das Schlimmste, was je ein Mensch auf Erden durchmachen musste. Jesus war ja nebst Seiner Gottessohnschaft auch Mensch, als Er auf Golgatha starb.

15.12.2011

Bald, sehr bald!

Viele Menschen suchen nach einer Erklärung für die Endzeit. Was passiert gerade, und was geschieht als Nächstes? Jesus hat in Matthäus 24 ein sehr gutes Bild davon gegeben, was wir erwarten sollen und was wir in der Zeit sehen, die zur Entrückung der Gemeinde und zur Grossen Drangsal führt, worauf das 2. Kommen von Jesus Christus nach Jerusalem folgt, wo Er Sein irdisches Königreich aufrichten wird, um während 1‘000 Jahren zu regieren; und wir werden das Privileg haben, mit Ihm zu herrschen und zu regieren.

14.12.2011

Jesus – Tiberius: Zwei Herrscher im Vergleich

Mit Tiberius und Jesus stehen sich zwei Könige gegenüber, die zur selben Zeit lebten – ein Vergleich lohnt sich.

13.12.2011

Er aber schlief

Es ist eine Tatsache, dass der Vater im Himmel Seine Kinder nicht aus den Augen verliert; Er ist immer bei ihnen. In Psalm 37,25 steht das herrliche Zeugnis: «Ich bin jung gewesen und alt geworden und habe noch nie den Gerechten verlassen gesehen.» Nun ist es aber unbestreitbar so, dass wir manchmal meinen, unser Herr verberge sich vor uns. Wie kommt es so weit? Es gibt Tage, an denen wir uns nicht so gut, sondern eher matt und leer fühlen. Wir haben nicht unbedingt das Gefühl, mit dem Herrn in Verbindung zu stehen. Und da machen einige von uns den Fehler, das Handeln des Herrn falsch zu bewerten. Wir haben dann oft den Eindruck, wir hätten vom Herrn eine «Abwesenheitsmeldung» erhalten. Wir sagen dann sehr schnell: «Er ist nicht mehr da.» Aber ist das auch wirklich so?

Motivation

Viele Christen warten auf die Entrückung, und das ist auch gut so, aber man sollte nicht nur auf die Entrückung warten. Ich weiss, dass sich viele Christen, dazu gehöre auch ich, nach der Entrückung sehnen und sich darauf freuen, doch sollte uns dieses Warten auf die Entrückung nicht in unseren Pflichten behindern. Wir sehen, dass sich die Zeichen, die auf eine baldige Entrückung hindeuten, häufen, und das sollte uns motivieren, den Verlorenen die frohe Botschaft zu überbringen, solange wir das noch können. Die baldige Entrückung sollte uns motivieren, noch mehr gute Frucht des Geistes zu erbringen, uns noch mehr Lohn bei Gott anzuhäufen, und vor allem den Verlorenen die frohe Botschaft zu verkünden. Lassen Sie uns nicht passiv auf die Entrückung warten, sondern aktiv. Viele werden sich jetzt bestimmt fragen: „Wieso sollte ich den Verlorenen die frohe Botschaft überbringen, was ist mit der guten Frucht des Geistes gemeint, und wie kann man Lohn bei Gott anhäufen?“ Nun die Bibel gibt uns die besten Antworten auf diese Fragen.

12.12.2011

Israel: Das andere Licht

In unseren Tagen wird Israel oft in ein falsches Licht gestellt, doch hier und da kommt es zu Berichten, die ein anderes Licht auf Israel werfen.

09.12.2011

Gibt es eine zweite Chance?

Wenn Sie wie ich glauben, dass die Bibel lehrt, dass die Entrückung der Gemeinde vor dem Beginn der 70. Jahrwoche von Daniel stattfindet, dann haben Sie sich sicherlich auch schon gefragt, was mit ihren Familienangehörigen und Freunden passiert, die die Entrückung verpassen. Werden sie eine weitere Möglichkeit erhalten, gerettet zu werden?

07.12.2011

Zurückgelassen: Kannst Du trotzdem noch gerettet werden? (Sieben Punkte, an die man denken sollte!!)

DER TRAURIGSTE TAG IN DER GESCHICHTE WIRD DER TAG NACH DER ENTRÜCKUNG DER HEILIGEN GOTTES SEIN! Es wird ein traumatischer Moment voll herzzerbrechender Reue sein, wenn einer riesigen Anzahl von „zurückgelassenen“ Individuen bewusst wird, dass Jesus Christus tatsächlich wiedergekommen ist, um die Heiligen, die sich darauf vorbereitet hatten, zu sich in den Himmel zu holen. Einige werden Selbstmord begehen, einige werden losgehen, um solche Prediger zu töten, die ihnen nicht die Wahrheit gepredigt haben, während viele in schmerzlicher und bitterer Reue auf ihr Angesicht fallen werden.

05.12.2011

Das zweite Kommen: Seid bereit!

Obwohl es beim ersten Kommen Jesu eine starke messianische Erwartungshaltung gab, erkannten Ihn nur wenige als Messias. Sind Sie bereit für Sein zweites Kommen?

03.12.2011

Israel, das Land Jahwes

Die Rückkehr der Juden ins Land ihrer Väter ist Erfüllung biblischer Prophetie. «Palästina» gehört nach wie vor Gott, der es Israel versprochen hat.

30.11.2011

Die Endzeitrede

In diesem Kapitel geht es nur um Matthäus Kapitel 24.

29.11.2011

Auf den grossen Angriff warten

Die heisseste Frage auf dem Gebiet der Bibelprophetien ist heute: „Wann wird Israel einen Angriff gegen das iranische Atomprogramm starten?“ Dieses Dilemma beschäftigt uns nun schon lange. Ich habe einen Artikel gefunden, den ich 2006 geschrieben habe und in dem es um Vorbereitungen ging, die Israel für einen alleinigen Angriff getroffen hat.

28.11.2011

Thy Kindom come

Liebe Besucher,

Jesus Christus wird Sein Königreich bald auf dieser Erde aufrichten. Dann gibt es kein Leid, keine Schmerzen, keine Sorgen, keine Krankheiten und keinen Tod mehr. Und es wird endlich Gerechtigkeit herrschen.


video

27.11.2011

1. Timotheus 5,17-20: Der richtige Umgang mit der Gemeindeleitung

Im 1. Timotheusbrief zeigt der Apostel Paulus auf, «wie man sich verhalten soll im Hause Gottes, welches die Versammlung des lebendigen Gottes ist, der Pfeiler und die Grundfeste der Wahrheit». Lesen Sie hier Teil 15.

25.11.2011

Die versprochene Vereinigung

„Denn er selbst, der Herr, wird, wenn der Befehl ertönt, wenn die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallen, herabkommen vom Himmel, und zuerst werden die Toten, die in Christus gestorben sind, auferstehen. Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken in die Luft, dem Herrn entgegen; und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit.“ (1. Thessalonicher 4:16-17).

24.11.2011

We love Israel ... because of Jesus

Link

Panetta zu Israel: Hände weg vom Iran

Der amerikanische Verteidigungsminister Leon Panetta hat dem israelischen Verteidigungsminister Ehud Barak eine deutliche Warnung gegeben: Greift den Iran nicht an. Panetta hat auf eine amerikanische Analyse verwiesen, die besagt, dass das iranische Nuklearprogramm, welches gemäss dem Iran nur friedlichen Zwecken dient, durch einen Angriff nur um ein oder zwei Jahre verzögert werden kann. Und ein solcher Angriff hätte auch Auswirkungen auf die amerikanischen Streitkräfte im der Region.

22.11.2011

Das Ende der Letzten Tage

In den Jahrzehnten, die auf die Wiedergeburt von Israel als Nation im Jahr 1948 folgten, haben Bibelprophetiegelehrte verkündet, dass wir uns in den Letzten Tagen befinden, und dass Jesus Christus bald kommt. Als aber ein Jahrzehnt nach dem anderen vorüberging, wurden viele Christen dieser Botschaft, dass wir uns in den Letzten Tagen befinden, überdrüssig, und sie haben gemutmasst, dass die Rückkehr von Jesus Christus noch weit weg ist. Das Problem bei diesen Menschen, die ihre Hoffnung in die baldige Rückkehr von Jesus Christus verlieren, ist, dass sie nicht genau verstehen, was die Letzten Tage im Licht des grossen Bildes sind.

20.11.2011

Aufruf

Liebe Besucher und Besucherinnen,

Ich möchte Sie auf folgenden Aufruf aufmerksam machen: Die Zukunft der Endzeit-Reporter-Seite.

Wenn Sie sich von diesem Aufruf angesprochen fühlen und Ihnen Gott dieses Anliegen aufs Herz legen möchte, dann nehmen Sie doch bitte Kontakt mit dieser Seite auf.

Herzlichen Dank und Gottes Segen!

Roman Riedi

Ein anderes Evangelium

„Aber so auch wir oder ein Engel vom Himmel euch würde Evangelium predigen anders, denn das wir euch gepredigt haben, der sei verflucht. Wie wir jetzt gesagt haben, so sagen wir auch abermals: So jemand euch Evangelium predigt anders, denn das ihr empfangen habt, der sei verflucht." (Galater 1:8-9).

18.11.2011

Die Bibel: Die Einzigartigkeit des Wortes Gottes

«Alle Worte Gottes sind durchläutert» (Spr 30,5). Die Bibel ist in jeder Hinsicht einzigartig. Eine Lobrede auf Gottes Wort.

14.11.2011

Hauptsache Jesus

Immer wieder ist das Hohepriestertum des Herrn Jesus das Thema im Hebräerbrief, und in diesem Zusammenhang heisst es in Hebräer 8,1: «Die Hauptsache aber bei dem, was wir sagen, ist: Wir haben einen solchen Hohenpriester, der sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones der Majestät in den Himmeln.»

We Will Dance

Liebe Besucher,
Jesus Christus kommt bald zurück, um Seine Gemeinde von der Erde zu sich in den Himmel zu holen. Das kann noch heute geschehen. Und wenn Er zurückkommt, werden Sie dann zu den Menschen gehören, die mit Jesus in Seine himmlische Heimat gehen werden, oder werden Sie auf der Erde zurückgelassen, um die Schrecken der Drangsal erleiden zu müssen?
Wenn Sie sich noch nicht für Jesus Christus entschieden haben, dann zögern Sie nicht länger und entscheiden Sie sich noch heute für Ihn. Und ich versichere Ihnen, dass Ihnen dann eine wunderbare Zukunft bevorsteht.
Das nachfolgende Video gibt uns einen kleinen Vorgeschmack, wie es dann sein wird. Jesus Christus, der Bräutigam, wird zurückkommen und Seine Braut, die Gemeinde, zu sich holen. Dann werden wir Jesus Christus von Angesicht zu Angesicht sehen und unsere Freude wird unbeschreiblich sein:


video

13.11.2011

Der arabische Frühling macht den Weg frei für den islamischen Winter

So etwas wie gute Nachrichten aus dem Mittleren Osten gibt es nicht. Jeder positiven Bewegung folgt schliesslich eine negative Konsequenz. Im Artikel von letzter Woche habe ich den Untergang des libyschen Diktators Moammar Gadhafi aufgezeigt. Einige Leute haben meinen Kommentar über seinen Tod als ein gutes Zeichen für Libyen verstanden. Wenn Sie meine Kommentare die letzten Jahre verfolgt haben, dann wissen Sie, dass ich keine Hoffnung sehe, dass die muslimische Welt jemals zur Wiege der Demokratie wird.

11.11.2011

Einfachheit

Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“ (Johannes 3:16). Warum ist die Einfachheit dieses Verses so schwer zu erkennen? So gut wie  jeder, scheint es, kann den Vers aus dem Gedächtnis zitieren, aber nicht viele verstehen seine Bedeutung. Gott liebt jeden einzelnen Menschen auf diesem Planeten und hat das immer getan. Bevor er den Grundstein der Erde legte, hat er schon den Heilsweg für Seine ganze Schöpfung angelegt. Es war kein nachträglicher Einfall, dass Er Seinen eingeborenen Sohn für die Sünde der Welt bezahlen liess. Warum ist es so schwer zu begreifen, was Gott uns in diesem Vers sagen möchte? Einfach an die Wahrheit zu glauben, dass das, was Jesus für uns tat, genug ist, damit Gott uns als Seine Kinder ansieht; jeden, der an Ihn glaubt. Glaube ist der Schlüssel, der die Tür zum Himmel und zum ewigen Leben aufschliesst; auf ewig sicher in der Hand unseres Retters.

10.11.2011

Verschwörungstheorien: Eine Form endzeitlicher Verführung?

Was sagt die Bibel über Weltverschwörungstheorien? Gehören sie zum prophetischen Wort? In dieser Reihe soll auf solche und damit verbundene Fragen eingegangen werden. Lesen Sie hier die letzte Folge (Teil 10).

Absage an das Irdische

„Denn alles Fleisch ist wie Gras und alle seine Herrlichkeit wie des Grases Blume. Das Gras ist verdorrt und die Blume abgefallen; aber des Herrn Wort bleibt in Ewigkeit. Das ist aber das Wort, welches unter euch verkündigt ist." (1. Petrus 1:24-25).

09.11.2011

Zurückgelassen: Was gerade geschehen ist

Weil die Entrückung näher bevorstehen könnte, als jemals zuvor, und so viele geliebte Menschen von uns zurückgelassen werden, die sich dann wundern, was mit uns passiert ist und darüber nachgrübeln, welch düstere Zukunft sie wohl in der Zeit nach der Entrückung erwartet, werde ich mich bemühen, hier noch eine Botschaft der Hoffnung zu hinterlassen. Diese Botschaft soll erklären, warum Millionen von Menschen plötzlich und geheimnisvoll verschwunden sein werden. Sie wird den Zurückgelassenen eine Antwort darauf geben, was gerade passiert ist. Es ist unsere „letzte Botschaft“ an die „Zurückgelassenen“. Es sind meine Gebete, sollten wir sehr bald getrennt werden, dass Sie zuvor noch aufgerüttelt werden und so noch zu Jesus Christus finden.
Der erste Teil unserer „Zurückgelassenen“-Botschaft wird die Entrückung erklären, warum sie stattfinden wird und was darüber gesagt wird.

Zurückgelassen: Was kommt als Nächstes?

Dieser zweite Teil unserer „Zurückgelassenen“-Botschaft erklärt, was als nächstes für diejenigen kommt, die nicht entrückt wurden.

Zurückgelassen: Was Sie tun können, um zu leben

Der dritte Teil unserer „Zurückgelassenen“-Botschaft erklärt, was diejenigen, die nicht entrückt wurden, tun können, um zu überleben.

08.11.2011

Glauben Sie nichts, was ich Ihnen sage

Die jüdischen Herbstfeste sind für ein weiteres Jahr vorbei, das letzte Datum von Harold Camping ist ebenfalls vorüber, und der Komet Elenin ist ohne erkennbare Auswirkungen gekommen und gegangen. Stunden von YouTube-Präsentationen, einige davon sehr geschickt gemacht, haben sich als falsch herausgestellt, und noch immer hat die Entrückung nicht stattgefunden.

07.11.2011

Geld und Endzeit: Was hat uns die Weltfinanzkrise zu sagen?

Das globale Finanzbeben wird die meisten Nationen noch enger zusammenführen und womöglich bald die Bedingungen für den Machtantritt der letzten zehn Könige schaffen.

05.11.2011

Das Sterben des Lammes Gottes

Das Sterben des Herrn Jesus Christus, des Lammes Gottes, war das Schlimmste, was je ein Mensch auf Erden durchmachen musste. Jesus war ja nebst Seiner Gottessohnschaft auch Mensch, als Er auf Golgatha starb.

03.11.2011

Ich komme bald

Im letzten Kapitel des letzten Buches der Bibel sagt Jesus der Gemeinde drei Mal „Ich komme bald.” (Offenbarung 22:7,12,20).

01.11.2011

Entrückungszeitpunkt: Die letzte Posaune

Zur letzten Posaune kursieren viele Theorien. Ist es die siebte und letzte Posaune aus Offenbarung 11? Oder meinte Paulus etwas anderes?

31.10.2011

Das Ende des Zeitalters und darüber hinaus

Hinweis: Diese Ausführungen sind eine Zusammenfassung aus Dutzenden von Enzeitprophetien sowohl vom Alten als auch vom Neuen Testament. Ziel ist es, einen verständlichen Überblick über die vor uns liegenden Zeiten aus Sicht der Bibel zu geben.

29.10.2011

Die Entrückung: Seid getrost, Jesus kommt!

Schon so lange heisst es: «Der Herr kommt bald!» Kommt Er wirklich bald? Oder irren wir uns da?

28.10.2011

The Light of the City

Liebe Besucher,

Jesus Christus bereitet für uns im Himmel eine wunderbare Heimat vor, eine Stadt, deren Strassen aus Gold sind: Das Neue Jerusalem. Aber diese Stadt ist nur deshalb ein so wunderbarer Ort, weil Jesus Christus ihr Mittelpunkt ist. Von IHM geht alles Licht aus, IHN werden wir anbeten. Ich freue mich darauf, ich hoffe, Sie auch!

video

27.10.2011

2011: Rekordjahr für U.S. - Wetterkatastrophen

Das Jahr 2011 hält jetzt den Rekord bezüglich der meisten kostenintensivsten Umweltschäden. Wir haben dieses Jahr noch über vier Monate vor uns und haben schon das Jahr 2008 an Katastrophen übertroffen. Sogar wenn Sie die Inflation berücksichtigen, übersteigt dieses wettergebundene Extrem alle vorherigen Jahre.

23.10.2011

Die Vorentrückung in Apostelgeschichte 15:13-18

Einige Menschen haben sich gewundert, dass ich Apostelgeschichte 15:13-18 benutze, um meine Position zu unterstützen, dass die Entrückung der Gemeinde vor dem Beginn der 70. Jahrwoche von Daniel stattfinden muss. Die meisten ihrer Kommentare enthielten eine Bitte, ein klareres Verständnis zu geben, warum ich diese Sichtweise habe, und hier ist sie nun.

21.10.2011

Liebe: Es gibt nichts Grösseres

«Die Hauptsumme aller Unterweisung aber ist Liebe aus reinem Herzen und aus gutem Gewissen und aus ungefärbtem Glauben» (1.Tim 1,5).

18.10.2011

Israel isolieren

Israel wird weiterhin als Hindernis für den Frieden im Mittleren Osten dargestellt, und somit auch als Hindernis für den Frieden der ganzen Welt. Die Isolation dieser Nation wird durch Druck aus allen Richtungen ausgeübt und manipuliert.

16.10.2011

Putins Eurasien-Allianz

Vom ersten Tag an hatte ich einen grossen Argwohn gegenüber dem russischen Führer Vladimir Putin. Er erschien 1999 das erste Mal auf der politischen Bühne Russlands, als Präsident Boris Yeltsin überraschend zurücktrat. Putin hat im Jahr 2000 die Präsidentschaftswahlen gewonnen und kontrolliert Russland seither.

14.10.2011

Das Versagen der „Wächter“ Gottes

Meine Gefühle und Emotionen sind jetzt, wo ich dies schreibe, sehr aufgewühlt. Da wir letzten August den 12. Geburtstag von Liveprayer gefeiert haben, ist es eine sehr reflektierende Zeit. Als wir vor 145 Monaten begonnen haben, hatte ich keine Vorstellung davon, was Gott alles geplant hat. Es ist jenseits von allem, was ich mir jemals erhofft hatte, um ein starkes Werkzeug zu haben, diese verlorene und leidende Welt mit Christus zu erreichen. Da aber auch ich aus Fleisch und Blut bin, schwach wie alle Menschen, war dieses vergangene Wochenende geistlich sehr schwierig für mich.

13.10.2011

Verschwörungstheorien: Masterplan einer Geheimgesellschaft oder Ausreifen der Sünde?

Was sagt die Bibel über Weltverschwörungstheorien? Gehören sie zum prophetischen Wort? In dieser Reihe soll auf solche und damit verbundene Fragen eingegangen werden. Lesen Sie hier Teil 9.

12.10.2011

Richterstuhl Christi: das Preisgericht

«Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl des Christus offenbar werden, damit jeder das empfängt, was er durch den Leib gewirkt hat, es sei gut oder böse» (2.Kor 5,10).

11.10.2011

1. Timotheus 5,3-16: Der weise Umgang mit den Witwen in der Gemeinde

Im 1. Timotheusbrief zeigt der Apostel Paulus auf, «wie man sich verhalten soll im Hause Gottes, welches die Versammlung des lebendigen Gottes ist, der Pfeiler und die Grundfeste der Wahrheit». Lesen Sie hier Teil 14.

10.10.2011

Geld und Endzeit: Das tief verwurzelte, falsche Wohlstandsevangelium

Zwar verbindet man das Wohlstandsevangelium in der Regel eher mit der charismatischen Bewegung. Trotzdem kann man sagen, dass praktisch die gesamte westliche Christenheit dadurch beeinflusst wird.

09.10.2011

Jesus Christus kommt – Die Zeit wird knapp!

Gott ist der Geber aller Gaben, um Seinen Plan und Seine Absicht auszuführen. Ich bete, dass dieses prophetische Wort, das Gott heute zu mir gesprochen hat, Ihre Herz für die Wahrheit Seines Wortes und die bevorstehende Rückkehr unseres Herrn und Retters Jesus Christus öffnet. Das ist ein Wort, das der Gläubige, wie auch der Nicht-Gläubige, gleichermassen lesen muss. Bitte tragen Sie Ihren Teil dazu bei, dass es alle Menschen erreicht, die Sie kennen, und veröffentlichen Sie es an jeder Mitteilungswand und in jedem Chatroom, an dem Sie es können. GOTT SAGT UNS, DASS JESUS ZURÜCKKOMMT – JEDEN AUGENBLICK!

07.10.2011

Prophetie und Politik

Der Antichrist hat nur 7 Jahre, um das alles zu vollbringen, was die Bibel über ihn aussagt. Diese Zeit reicht nicht aus, um all die notwendigen religiösen, wirtschaftlichen und politischen Infrastrukturen aufzubauen, von denen die Heilige Schrift spricht. Damit der Antichrist die Zügel der globalen Regierung in die Hand nehmen kann, muss irgen djemand zuvor die Pferde vor den Karren gespannt haben.

06.10.2011

Die „grosse Apostasie“ ist da!

„Apostasie“ bedeutet „abfallen“ im Sinne von „abwenden“. Wenn es ein „ab-fallen“ von etwas gibt, dann muss es auch ein „ein-fallen“ zu etwas geben, d.h. sich „zu etwas hinwenden“. Wir sprechen davon, dass sich Menschen von einem Ideal abwenden, das seine eigenen festen Regeln oder Gesetze hat. Nehmen wir zum Beispiel die Musik der 50er Jahre. Es gab damals eine „Apostasie“ (eine Abwendung) vom Rockabilly Stil. Rockabilly bedeutete, dass ein Lied mit einem bestimmten Klang mit den dafür notwendigen Musikinstrumenten und Takten gespielt wurde. Deshalb können wir den Unterschied zwischen Rockabilly und R&B hören. Es bedeutet einfach, dass die Musiker ein Lied mit anderen Instrumenten, anderem Takt und anderem Rhythmus spielen mussten.

05.10.2011

Entrückung am Sonntag

Entschuldigung, dass ich wieder einmal ein Lied benutze, das ich geschrieben habe. Ich habe es vor drei Jahren geschrieben, und es heisst: „Entrückung am Sonntag“.
Der Herr kommt bald, es könnte jeden Tag passieren,
wir könnten bei der Arbeit sein, zu Hause oder beim Spielen.
Die Zeit kennt Er allein, sind wir bereit?
Siehst du es auch, weisst du Bescheid?
Ich frag mich oft, wie es an diesem Tag wohl ist,
wie viele Brüder würden wohl vermisst?
Ob der Pastor weiterpredigt und der Chor noch singt,
ob wohl nur die Kinder verschwunden wären, ob's wohl niemandem sonst gelingt?
Die wahre Kirche ist verstreut im ganzen Land,
Wenn du die Bibel liest, hast du's erkannt.
Und mancher wird sich fragen: Was lief schief?
Doch andere sind längst fort, sie hörten Seine Stimme, als Er rief.
REFRAIN:
Stell dir vor, dass die Entrückung Sonntag früh um zehn geschieht,
wirst du sitzen bleiben, wenn Er die Gemeinde zu sich zieht?
Wirst du Seine Stimme hören: „Kommt zu mir?“
Wirst du's überhaupt bemerken? Was geschieht mit dir?

04.10.2011

Ratlosigkeit?!

Katastrophaler Regenmangel gepaart mit Hungersnöten, Überschwemmungen, extreme Wirbelstürme, Erdbeben mit oder ohne verheerende Tsunamis, Waldsterben und Waldbrände, Regenwaldrodungen, Rekord-Schneefälle, Vulkanausbrüche, Umweltkatastrophen durch Industrie-Giftmüll, atomare Verseuchungen, aussterbende Pflanzen- und Tierarten, Fischsterben, Gemüse-Killerkeime, antibiotikaresistente Krankheitskeime, zunehmende Altersdemenzen, riskanter Fleischkonsum wegen Tierkrankheiten bei Vögeln, Vieh und Schweinen, landwirtschaftliche Schädlingsplagen, Krebsbefall, Suchtprobleme, Übergewicht, Herzattacken, Umwelt- und Ernährungsallergien, Finanzkrisen, Unruhen in der arabischen Welt, Terrorismus, gefährliche Genmanipulationen und biologische Waffen, Gewaltverbrechen und schreckliche Sexualdelikte, Massenandrang von wirtschaftlichen, politischen und religiösen Flüchtlingen, zunehmende Korruption, himmelschreiende Anstands- und Schamlosigkeit, Verantwortungslosigkeit, Faulheit, Schlamperei, Geldgier, krankhafte Konsumsteigerung, Spiel- und Internetsucht … Schon vor Jahren veröffentlichte der bekannte christliche Denker Francis Schaeffer ein Buch mit dem Titel: Wie sollen wir denn leben? Ja, Orientierung ist gefragt! Viele beachten nicht, wie augenfällig die Aktualität der Bibel ist. Jesus prophezeite zum Beispiel: «Es werden Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen, und auf Erden Angst der Völker vor Ratlosigkeit bei dem Tosen des Meeres und der Wogen, da die Menschen verschmachten werden vor Furcht und Erwartung dessen, was über den Erdkreis kommen soll; denn die Kräfte des Himmels werden in Bewegung geraten» (Lk 21,25-26). Ratlosigkeit und Angst charakterisieren die Menschheit. Jesus spricht in Anbetracht der zunehmenden Katastrophen und dem, was sie bei den Menschen auslösen, auch davon, dass sich die «Kräfte des Himmels» bewegen werden. Was soll das bedeuten? Was will uns Gott damit sagen? Warum lässt Er das alles zu?

03.10.2011

Christsein oder Religiosität?

Wussten Sie, dass zumindest im Süden der USA an jeder Ecke eine Kirche steht? In jedem Bezirk gibt es mehrere hundert Gemeinden der unterschiedlichsten Art. Gleichzeitig sind die Gefängnisse überfüllt, es gibt mehr Anwälte als Flöhe auf einem Hunderücken, und ständig werden neue Gerichtsgebäude gebaut. Das finde ich erstaunlich. (Nein, natürlich nicht wirklich).

30.09.2011

Veränderung kommt

Haben Sie auch das Gefühl, als ob bald etwas sehr Grosses geschieht?

29.09.2011

I can only imagine

Ich glaube, dass der Tag nahe ist, an dem wir unseren Herrn Jesus Christus von Angesicht zu Angesicht sehen werden. Was werden wir dann tun und fühlen? Wir können nur versuchen, es uns vorzustellen. Der nachfolgende Videoclip soll die Sehnsucht in uns neu entfachen, bald bei unserem Herrn zu sein.

video

28.09.2011

"Hey ... hat jemand die Zeit verstanden?"

In diesen Letzten Tagen ist uns klar geworden, dass viele Leute auf der Suche nach Antworten auf Fragen über die „Endzeit“ sind, über die auch die Bibel schreibt. Ich kann jedem nur gratulieren, der bereit ist, diese Antworten zu suchen, weil man in diesem Prozess Jesus Christus findet, der ist und war und für immer Gott sein wird. Ich weiss, dass in diesen Letzten Tagen Spötter kommen. Die Bibel sagt es klar, dass sie in den letzten Tagen zahlreich sein werden. Diese Warnung finden wir in 2. Petrus 3, 3-4: Vor allem müsst ihr wissen, dass in den Tagen vor dem Ende Spötter auftreten werden, denen nichts heilig ist und die nur ihren eigenen Begierden folgen. ‚Wo bleibt denn die Erfüllung seiner Zusage?‘, höhnen sie. ‚Er hat doch versprochen, dass er wiederkommt! Inzwischen sind unsere Väter gestorben, aber geändert hat sich nichts. Alles ist immer noch so, wie es seit der Erschaffung der Welt war.‘“ Viele Leute können bestätigen, dass das unsere heutige Zeit ist. Wo immer Spötter auftreten, ziehen sie die Aufmerksamkeit der Leute auf sich. Doch ich muss eingestehen, dass ich keine Probleme mit den Spöttern habe, meistens jedenfalls, weil sie so brennend für ihre „Glaubensüberzeugungen“ einstehen und sich nicht mehr davon abbringen lassen. Ich kann einfach nur Gottes Wort beipflichten, das sagt, dass „sich Gott nicht spotten lässt.“ Diese Spötter haben bereits ihre Entscheidungen bezüglich ihrer „Glaubensauffassung“ getroffen, ungeachtet dessen, was die Bibel über die Letzten Tage sagt.

27.09.2011

Der Zorn Gottes

„Und sie sprachen zu den Bergen und zu den Felsen: Fallt auf uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes! Denn der grosse Tag seines Zorns ist gekommen, und wer kann bestehen?“ (Offenbarung 6:16-17).
„Und ich sah ein anderes Zeichen im Himmel, gross und wunderbar: sieben Engel, welche die sieben letzten Plagen hatten; denn mit ihnen ist der Zorn Gottes vollendet.“ (Offenbarung 15:1)

25.09.2011

Warum scheint Amerika verflucht zu sein?

Es besteht kein Zweifel, dass das Jahr 2011 nun das katastrophalste Jahr in der amerikanischen Geschichte ist. Vor drei Wochen habe ich geschrieben, dass die USA einen neuen Jahresrekord mit den teuersten Wetterkatastrophen erreicht hat. Bis zum Jahresende haben wir möglicherweise wetterbezogenen Verluste von 200 Milliarden Dollar.

23.09.2011

Israels launische Freunde

Die Nation Israel hatte schon immer einen Mangel an Freunden in der Welt. Die jüngsten Veränderungen im Mittleren Osten haben dazu geführt, dass sich Israel noch isolierter fühlt. Und die Freunde, die Israel immer noch hat, sind nicht mehr so zuverlässig, wie sie einst waren.

22.09.2011

Die Jerusalem-Besessenheit

Ein vielleicht nicht so schockierende, aber trotzdem Aufmerksamkeit erhaltende Nachrichtenmeldung, weist auf die hässliche Fratze des Antisemitismus hin, der in diesen Tagen in England aufkeimt. An vorderster Front des starken Anstiegs des Israel- und Judenhasses steht eine Verwandte einer bekannten britischen Führungskraft.

21.09.2011

Warum der 29. September Offenbarung 12 nicht erfüllen wird

Aufgrund der Fragen, die ich bekomme, kann ich erkennen, dass ein YouTube-Video und Online-Artikel offensichtlich viele Menschen überzeugt haben, dass sowohl die Erfüllung von Offenbarung 12 als auch die Entrückung der Gemeinde am 29. September dieses Jahres stattfinden werden; an dem Tag, an dem die Jahresfeier von Rosh Haschana stattfindet, das auch als Posaunenfest bekannt ist. Kann das wahr sein?

20.09.2011

Erdbeben in Washington D.C. eine Vorwarnung

Mr. Präsident, reissen Sie diese Mauer ein. Welche Mauer? Die Mauer, die Ihre Regierung zwischen den Bürgern Amerikas und der Nation Israel errichtet hat.

19.09.2011

Das «Dennoch des Glaubens» im Leiden

Viele Gläubige nehmen heute an, dass ein Christ keine Krankheiten und Leiden haben muss. Das ist aber alles andere als die Lehre der Bibel. Es steht im Alten sowie im Neuen Testament, dass der Gläubige wohl leiden und Krankheiten durchmachen kann. In Psalm 73 oder Psalm 116,10 wird davon gesprochen, dass der Glaube nicht die Schwierigkeiten aufhebt, im Sinne von: «Wenn ich glaube, dann habe ich keine Probleme mehr.» Das Neue Testament bestätigt dies, zum Beispiel in 1. Petrus 4, Verse 1, 16 und Vers 19: «Welche nach dem Willen Gottes leiden.» Oder 1. Petrus 5,10: «… die ihr eine kleine Zeit leidet.» Auch Paulus sprach davon: «Gleichwie wir des Leidens Christi viel haben» (2.Kor 1,5). Die Frage ist wirklich nicht, ob das in unserem Leben sein kann oder nicht, sondern: Wie verhalten wir uns in diesen Umständen? Dringen wir durch zu einem «Dennoch des Glaubens», auch wenn die Leiden bleiben, die Schwierigkeiten weitergehen?

17.09.2011

Verführung am Ende

„Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden und wird hinausgehen, die Nationen zu verführen, die an den vier Ecken der Erde sind, den Gog und den Magog, um sie zum Krieg zu versammeln; deren Zahl ist wie der Sand des Meeres.“ (Offenbarung 20:7-8).

16.09.2011

Jesus – Mensch und Retter

Jesus, der vollkommene Mensch, ist unser ewig lebender Retter.

14.09.2011

1. Timotheus 5,1-3: Der respektvolle Umgang im praktischen Gemeindeleben

Im 1. Timotheusbrief zeigt der Apostel Paulus auf, «wie man sich verhalten soll im Hause Gottes, welches die Versammlung des lebendigen Gottes ist, der Pfeiler und die Grundfeste der Wahrheit». Lesen Sie hier Teil 13.

12.09.2011

Habsucht: Geldgier ist Götzendienst

Weil wir wissen, dass Christus jederzeit zurückkehren kann, wollen wir zuerst einmal unsere eigene Haltung prüfen. Hand aufs Herz: Inwieweit lassen wir die Sorgen dieser Welt unser Denken und Handeln bestimmen?

11.09.2011

Verschwörungstheorien: Hilflose Angst oder gesteuerter Masterplan? - Teil 8

Was sagt die Bibel über Weltverschwörungstheorien? Gehören sie zum prophetischen Wort? In dieser Reihe soll auf solche und damit verbundene Fragen eingegangen werden. Lesen Sie hier Teil 8.

10.09.2011

609-539 v.Chr.: Zwei Daten und die Wahrheit dazwischen

Ich verkündige von Anfang an das Ende, und von der Vorzeit her, was noch nicht geschehen ist. Ich sage: Mein Ratschluss soll zustande kommen, und alles, was mir gefällt, werde ich vollbringen.

09.09.2011

Das Christentum: Von Freimaurern seit Jahrhunderten unterwandert?

Waren Nikolaus Graf von Zinzendorf, John Wesley oder Thomas Chalmers tatsächlich Freimaurer? Haben sie als Freimaurer das Christentum unterwandert? Ein Essay.

07.09.2011

Geld und Endzeit: Wer ist schuld an der Weltfinanzkrise?

Grosse Krisen – seien sie finanzieller, wirtschaftlicher oder anderer Art – fordern immer Opfer und Sündenböcke. In solchen Zeiten ist es bequem und politisch zweckmässig, jemandem die Schuld dafür zu geben. Das beruhigt das nationale Gewissen. Wem also können wir diesmal den Schwarzen Peter zuschieben? Wer eignet sich am besten als Sündenbock? Nicht einmal zehn Jahre vor der Weltfinanzkrise wurden Leute wie Martha Stewart (amerikanische Fernsehmoderatorin, die 2004 wegen eines Aktien-Insidergeschäfts zu fünf Monaten Haft verurteilt wurde, d. Übers.) Bernhard Ebbers (als Firmenchef verantwortlich für den WorldCom-Skandal) Kenneth Lay (Enron-Vorstandsvorsitzender), Dennis Kozlowski (Chef von Tyco International) und andere auf ihrem Weg zum Gericht oder ins Gefängnis von den Fernsehkameras vorgeführt. Es wurde zum sprichwörtlichen Spiessrutenlauf. Manche von ihnen bekannten, Christen zu sein. Diese Sündenböcke waren nicht schlimmer als viele andere Geschäftsleute. Sie hatten nur das Pech, in aller Öffentlichkeit erwischt zu werden. Wenn überhaupt, dann spiegelten sie nur wider, was zu dieser Zeit kulturell akzeptiert war: eine Kultur des Betrugs.

06.09.2011

1. Timotheus 4,6-16: Die richtigen Verhaltensregeln

Im 1. Timotheusbrief zeigt der Apostel Paulus auf, «wie man sich verhalten soll im Hause Gottes, welches die Versammlung des lebendigen Gottes ist, der Pfeiler und die Grundfeste der Wahrheit». Lesen Sie hier Teil 12.

05.09.2011

Verschwörungstheorien: Das Zeugnis der Offenbarung - Teil 7

Was sagt die Bibel über Weltverschwörungstheorien? Gehören sie zum prophetischen Wort? In dieser Reihe soll auf solche und damit verbundene Fragen eingegangen werden. Lesen Sie hier Teil 7.

04.09.2011

Sterben müssen wir alle

Am Samstagabend zappte ich durch die Fernsehkanäle auf der Suche nach irgendetwas, als ich schliesslich die Szene vom Ende der „Titanic“, dem grossen Filmhit vor einigen Jahren, erwischte. Es war die Filmszene, in der das Schiff senkrecht auf seiner „Nase“ aus dem Wasser ragte und im Begriff war, langsam im eisigen Wasser zu verschwinden. Die Rettungsboote waren schon in sichere Entfernung vom Luxusschiff gegangen und liessen die übrigen Menschen, die sich festklammerten, in den letzten Minuten ihres Lebens zurück. Es ist eine schreckliche Szene, besonders wenn man bedenkt, dass dieser Film auf einer wahren Begebenheit beruht, die über 1‘500 Menschen das Leben gekostet hat. Als ich das sinkende Schiff und die Leute sterben sah, dachte ich sofort daran, dass trotz der verschiedenen Lebenswege, die der Mensch wählt, um sich von anderen zu unterscheiden, am Ende alle sterben müssen.

Freut euch im Herrn allezeit!

«Wiederum will ich sagen: Freut euch!» (Phil 4,4). Paulus schrieb diesen Satz der Gemeinde in Philippi. Er war zu jener Zeit ein Gefangener Roms und er hätte sich sorgenvoll plagen und fragen können: «Wann komme ich wieder frei? Wann kann ich weiterreisen? Wann und wo kann ich noch missionieren? Oder wird die Haft sogar verschärft? Werde ich gar zum Tode verurteilt? Was wird aus der Gemeinde in Philippi? Und wie geht es in Rom weiter?» Aber darüber sorgte sich Paulus nicht. Nicht bange Fragen und sorgenvolle Aussprüche prägten diesen Brief, sondern durchgängig Freude und Ermutigung. Paulus wusste, dass er allen Grund zur Freude hatte, trotz persönlicher Not, Verfolgung und Krankheit.

02.09.2011

Alle Menschen dieser Erde

Ein wegweisender Vers in vielen meiner früheren Kommentare ist der folgende gewesen und es scheint, als ob ich auch weiterhin gezwungen bin, ihn zu erklären oder zu verteidigen – hier ist er also: „Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!“ (Johannes 14:6). Was hat Jesus, der Schöpfer des Universums, wohl gemeint, als Er eine solche, vollkommen exklusive Aussage gemacht hat, mit der Er jeden anderen Weg, ewiges Leben zu erhalten, völlig ausschloss. Meinen Sie, dass Er nur die Menschen im Sinn hatte, die das Evangelium gehört und dann eine Entscheidung getroffen haben, ob sie an Ihn glauben oder nicht? Er konnte doch sicher nicht die 1,5 Milliarden Anhänger des Islams meinen, oder? Und was ist mit den Menschen, die in den abgelegensten Regionen der Erde wohnen? Wie ergeht es ihnen hinsichtlich des obigen Verses? Wäre es gerecht von Gott, diejenigen, die niemals das Evangelium gehört haben oder die man einen anderen Weg zum Paradies gelehrt hat, zu bestrafen?

01.09.2011

Sind Sie bereit, den lebendigen Gott kennenzulernen?

Nach der Lehre der Bibel ist das Wesen Gottes die Liebe, die Er ja so tiefgreifend am Kreuz bewiesen hat. Deshalb wird der Himmel ein Ort sein, der von Liebe durchdrungen ist, ein Ort, an dem wir in der ganzen Ewigkeit wahre Liebe, Frieden, Freude, Schönheit, Kreativität und alles, was vom Wesen her erhaben ist, geniessen. Diese herrliche Zukunft klingt in 1. Korinther 2,9 an: «Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.»

31.08.2011

Frieden im Mittleren Osten?

Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da ich das gute Wort erfüllen werde, das ich über das Haus Israel und über das Haus Juda geredet habe. In jenen Tagen und zu jener Zeit will ich dem David einen Spross der Gerechtigkeit hervorspriessen lassen, und er wird Recht und Gerechtigkeit schaffen auf Erden. In jenen Tagen wird Juda gerettet werden und Jerusalem sicher wohnen …“ (Jeremia 33:14-16).

Nimm dein Kreuz auf dich

„Und als er die Volksmenge samt Seinen Jüngern herzugerufen hatte, sprach er zu ihnen: Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach!" (Markus 8:34)
Als aber Jesus dies hörte, sprach er zu ihm: Eins fehlt dir noch: verkaufe alles, was du hast und verteile es an die Armen, und du wirst einen Schatz in den Himmeln haben, und komm, und folge mir nach! " (Lukas 18:22)

30.08.2011

Nachentrückungsereignisse werfen ihre Schatten voraus

Der Wahnsinn im Mittleren Osten hat im ganzen Verlauf der Geschichte immer an der Oberfläche gekocht und gebrodelt. Und so ist es auch mit den Aufständen in letzter Zeit, die fast sicher durch die Muslim Brüderschaft geschürt wurden.

29.08.2011

Amerikas Sucht nach Kriegsausgaben

Drogenabhängigkeit führt oftmals zu Reue. Am häufigsten geht es dabei um all das Geld, das die Drogenabhängigen verpulvern, um ihre Sucht zu finanzieren. Der Leadsänger der Rockband Aerosmith, Steven Tyler, hat kürzlich in einem Interview gesagt, dass er in den 80er Jahren mehr als 20 Millionen US-Dollar für Drogen ausgegeben hat. „Ich habe mehr als 20 Millionen Dollar für Drogen ausgegeben. Ich habe meinen Porsche, meinen Privatjet und mein Haus für Alkohol und Drogen verkauft und vergeudet, und stets fühlte ich mich dabei verloren“, gab er in seiner Autobiographie zu.

26.08.2011

Kennst du Ihn?

„Geht ein durch die enge Pforte! Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der ins Verderben führt; und viele sind es, die da hineingehen. Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden.“ (Matthäus 7,13-14). Gemäss Gottes eigenen Worten wird die grosse Mehrheit der Menschen nie zu einer rettenden Beziehung mit Seinem Sohn kommen. Statistisch gesehen (das heisst eine oder mehrere Personen, die als ein Stück von Daten oder Informationen behandelt werden), werden Scharen von Menschen den falschen Weg wählen, der sie in Ewigkeit von Gott trennt (Hölle). Im Vergleich dazu, wird eine viel kleinere Anzahl von Leuten den Weg (Jesus Christus) wählen, der zur ewigen Herrlichkeit führt (Himmel). Die einzige Frage, die Sie sich in diesem Leben stellen müssen, ist, zu welcher Statistik gehören Sie?

Wem gehört das Land Israel?

Die Antwort ist sehr einfach. Gott hat das Land Israel Abraham (1. Mose 17:8) und seinen Nachkommen durch Isaak (1. Mose 26:2-5) und Jakob (1. Mose 28:1-4,13-14) gegeben.

25.08.2011

Die arabischen Staaten in der Prophetie

Was ist die biblische Wurzel des Nahost-Konflikts? Sagt die Bibel etwas über die arabischen Staaten?

Zeit für die Entrückung – Bibeltreue Christen unerwünscht!!!

Brian McLaren plädiert für hartes Vorgehen gegen „Endzeit-Christen“

24.08.2011

Roms Platz in den Prophetien

Wirtschaftliche Notlagen in den Nachrichten haben meine Gedanken in Richtung Rom und ihrem Platz in der finalen Entfaltung der Bibelprophetien gelenkt. Wenn wir der Spur der grossen Weltreiche in die heutigen Nachrichtenschlagzeilen folgen, führt uns das unweigerlich zu der Schlussfolgerung, dass der Geburtsort der früheren Cäsare im Zentrum der endzeitlichen Turbulenz steht. Der Prophet Daniel hat eine beeindruckende Sicht der grossen Reiche gegeben, die ab der Zeit des babylonischen Königs Nebukadnezar begannen und mit dem Zusammenbruch des weltweiten Regierungssystems enden (Daniel 2:26-45). Diese Prophetie der menschlichen Herrschaft über die Welt und ihr dramatisches Ende kam durch die Interpretation der Vision des Königs von einer gigantischen Statue zustande.

23.08.2011

Obama an Israel: Entschuldigt euch bei der Türkei, oder …

Die grösste israelische Tageszeitung Yediot Ahronot hat am Mittwoch berichtet, dass die Obama-Regierung Israel droht, sich entweder bei der Türkei wegen ihrer blutigen Intervention der Gaza-Hilfsflotte im letzten Jahr zu entschuldigen, oder angespannte Beziehungen mit Washington zu riskieren.

Die Palästinenser setzen ein Datum für die Staatsgründung vor der UNO

Während die Welt näher an den Showdown des kommenden Septembers zwischen Israel und den „Palästinensern“ vor der UNO kommt, gibt es einen neuen Bericht, der besagt, dass die Palästinenser den 20. September als den Tag ausgesucht haben, an dem sie planen, die Eigenstaatlichkeit anzustreben. Es sind also nur noch etwa vier Wochen bis zu einem historischen Moment, an dem sich die Weltgemeinschaft zwischen Israel und den Palästinensern entscheiden muss. Obwohl die USA mit einem Veto drohen, lässt sich die palästinensische Behörde nicht davon abhalten, die staatliche Souveränität zu suchen.

29.07.2011

Es gibt immer mehr christliche Spötter

„Dabei sollt Ihr vor allem das erkennen, dass am Ende der Tage Spötter kommen werden, die nach ihren Lüsten wandeln und sagen: Wo ist die Verheissung Seiner Wiederkunft? Denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so, wie es von Anfang der Schöpfung an gewesen ist! Dabei übersehen sie aber absichtlich ..." (2.Petrus 3:3-5a).

28.07.2011

Der Prophet, den es nicht geben darf

«Forsche nach und sieh: Kein Prophet ist aus Galiläa hervorgegangen!» (Joh 7,52).

Der kommende Ölpreisschock

Die USA und die Internationale Energieagentur haben sich überraschend dazu bereit erklärt, einige ihrer Öl-Notfall-Reserven auf den Markt zu bringen, was dazu dienen soll, den hohen Ölpreis zu senken.

1. Timotheus 4,1-5: Falsche und wahre Lehre im Hinblick auf die Zukunft

Im 1. Timotheusbrief zeigt der Apostel Paulus auf, «wie man sich verhalten soll im Hause Gottes, welches die Versammlung des lebendigen Gottes ist, der Pfeiler und die Grundfeste der Wahrheit». Lesen Sie hier Teil 11.

26.07.2011

Verschwörungstheorien: Das Zeugnis des Propheten Daniel – Teil 6

Was sagt die Bibel über Weltverschwörungstheorien? Gehören sie zum prophetischen Wort? In dieser Reihe soll auf solche und damit verbundene Fragen eingegangen werden. Lesen Sie hier Teil 6.

Verschwörungstheorien: Was lehrt die Bibel über das Auftreten des Antichristen? – Teil 5

Was sagt die Bibel über Weltverschwörungstheorien? Gehören sie zum prophetischen Wort? In dieser Reihe soll auf solche und damit verbundene Fragen eingegangen werden. Lesen Sie hier Teil 5.

25.07.2011

Antisemitismus: Die Protokolle der Weisen von Zion

Es ist die «erfolgreichste Verleumdungskampagne aller Zeiten». Bis heute beeinflusst das antisemitische Pamphlet «Die Protokolle der Weisen von Zion» das Gedankengut der Menschen.

24.07.2011

Geld und Endzeit: Lenken Juden die Welt von heute?

Laut vielen Verschwörungstheorien sollen die Juden hinter allem stecken. Ist da etwas Wahres dran?

21.07.2011

Quo vadis?

Wohin gehst du? Dies ist die Bedeutung von «Quo vadis?». Ja, wo gehen wir hin? Unsere Welt im Allgemeinen. Der Nahe Osten. Israel und die Palästinenser. Japan und der atomare Supergau. Die USA mit ihren zunehmenden Naturkatastrophen. Die Europäische Union und ihre Währungskrise. Der erwachende Riese China. Die zunehmenden Flüchtlingsströme an den Toren Europas. Die Erdbeben hin und her. Dazu sind auch Malaria und Tuberkulose wieder auf dem Vormarsch. Weltweit verknappen die Nahrungsmittel, und das treibt damit gerade ärmere Regionen in grosse Not. Angesichts all dessen kommt die Frage auf: «Quo vadis?»

20.07.2011

Mein König

Liebe Besucher,

Wir haben einen wunderbaren Gott, den Schöpfer des ganzen Universums. Er allein kann die Menschen vor dem ewigen Verderben erretten. Darum ist es unsere Aufgabe, dass alle Menschen von Jesus Christus erfahren. Das nachfolgende Video soll Sie dazu ermutigen, Ihrer Familie, Ihren Nachbarn, Ihren Arbeitskollegen, Ihren Studienfreunden, u.s.w. von Jesus zu erzählen. Unsere Zeit auf dieser Erde geht dem Ende entgegen, aber solange wir noch hier sind, ist es unsere Aufgabe, unseren Mitmenschen von Jesus Christus zu erzählen. Lasst uns unser Leben ganz in den Dienst von Jesus Christus stellen!

Ich wünsche Ihnen allen Gottes Segen!

Ihr Bruder in Christus,
Roman


19.07.2011

Süss wie Honig

Und ich ging zu dem Engel und sprach zu ihm: Gib mir das Büchlein! Und er sprach zu mir: Nimm es und iss es auf; und es wird dir Bitterkeit im Bauch verursachen, in deinem Mund aber wird es süss sein wie Honig. Und ich nahm das Büchlein aus der Hand des Engels und ass es auf; und es war in meinem Mund süss wie Honig. Als ich es aber aufgegessen hatte, wurde es mir bitter im Bauch.“ (Offenbarung 10:9-10)